Screen Visions auf Tour mit Philipp Poisel

Was liegt näher, als dass ein schwäbischer Künstler mit einem schwäbischen Dienstleister auf Tour geht? Und so begleitete Screen Visions, die Stuttgarter Spezialisten für LED- und AV-Technik, Singer-Songwriter Philipp Poisel vom 27. März bis 12. April 2017 auf seiner Konzerttour quer durch Deutschland bis nach Österreich.

Show auf über 170 Quadratmetern

Die Tournee des Ludwigsburger Sängers Philipp Poisel war breit angelegt: Alle großen Städte und Hallen standen auf der Konzertroute durch die Republik. Neben Berlin, Köln und München machte der schwäbische Tross Halt in neun weiteren deutschen Städten, sogar mit einem kleinen Abstecher über die österreichische Grenze nach Wien.

Neben der Musik ging es vor allem um Bilder und Emotionen – und so stand für die Produktion schnell fest, dass den Besuchern über große LED-Flächen von mehr als 170 Quadratmetern ein besonderes Konzerterlebnis geschaffen werden soll. Anstelle von Live-Kameras erzeugten Videozuspielungen sowie spezielle Licht- und Videoeffekte die richtigen Stimmungsbilder zu den jeweiligen Songs. Ein 108 Quadratmeter großer Backdrop-Screen sowie zwei Sidewings mit jeweils 32 Quadratmetern waren in das Gesamtbühnenbild integriert. Das Team um den Lichtdesigner Robert Kröber sorgte für die entsprechenden Cues bei den Songs. Gesteuert wurde dies in Verbindung mit dem Video-Operator Marc Baitinger, der das Zuspielmaterial über ein redundantes SAMSC-Catalyst-V5-System auf die Screens abschickte. Um auch mit Lichteffekten von hinten arbeiten zu können, wurden LED-Wände mit einer geeigneten Transparenz ausgewählt.

Weitere Anforderungen an das Material waren die Ausstattung mit entsprechenden Tournee-Features, wie Transport-Dollys, schnelle Auf- und Abbauzeiten, redundante Ansteuerung sowie Plug-and-play-Eigenschaften mit hoher Zuverlässigkeit. Alle Anforderungen konnten über das bekannte P-Material von Screen Visions optimal abgedeckt werden. Für die Crew rund um Philipp Poisel mit Produktion, schoko pro, TDA und Screen Visions, war es eine sehr familiäre Tour.

 

Fotos: Christoph Köstlin

 

 

Artikel teilen