Personalisierte Schokoladetafeln
locken tausende

Neun Städte, 18 Tage und 13.530 verteilte Schokoladentafeln: Für Mondeléz, dem Unternehmen hinter der Marke Milka, war die Roadshow der Schokolade Milka Collage ein voller Erfolg. Bei den jeweils zweitägigen Tourstopps sorgte das Stuttgarter Unternehmen Screen Visions für die technische Umsetzung und dafür, dass sich an den Promotionflächen lange Schlangen bildeten. Der Grund: die auffällige lila Vidibox, die mit einer personalisierten Tafel Milka Collage lockte.

INDIVIDUALISIERTE SCHOKOLADETAFELN ALS PUBLIKUMSMAGNET 

Die im Herbst 2015 neu eingeführte Schokolade Milka Collage erfreut sich großer Beliebtheit. Wie groß das Interesse an einer personalisierten Tafel dieser Schokolade ist, wurde bei der Roadshow (15.02. bis 05.03.2016) ganz besonders deutlich. Im Präsentationsmodul „Vidibox“ der Stuttgarter Screen Visions GmbH konnten die Passanten Fotos von sich machen lassen. Die geschossenen Portraits wurden per Zufallsgenerator mit im Programm hinterlegten Bildern zusammengefügt. Ganz im Stil einer echten „Collage“ ergaben sich so die verrücktesten Aufnahmen, die in Echtzeit auf dem 16m² großen LED-Screen auf dem oberen Teil der Vidibox zu sehen waren. Die entstandenen Bilder gab es nicht nur zum Anschauen auf dem Screen, sondern vor allem auch als Aufdruck auf der Verpackung der eigenen Milka Collage.

 

REIBUNGSLOSER ABLAUF DANK BESTER ORGANISATION 

Am Erfolg der Roadshow des Schokoladenherstellers hatte Screen Visions einen erheblichen Anteil. Die Vidibox, das patentierte Präsentationsmodul der Stuttgarter, wurde von Screen Visions bereitgestellt und passend gebrandet. Ebenso kümmerten sich die Spezialisten für den Einsatz und die Vermarktung digitaler Out-of-Home-Medien um die Anmietung der Standflächen, die Logistik und das Personal. Auch die Fototechnik sowie die Programmierung für den personalisierten Druck kamen aus dem Hause Screen Visions. An der Durchführung der Roadshow war außerdem die Hamburger Agentur D&K Brand Activation beteiligt. Flankiert wurde die Collage-Tour durch eine City-Light-Poster-Kampagne, konzipiert und gebucht von BrawandRieken und Posterscope Deutschland. Die anstehenden Tourstopps wurden so bereits im Voraus angekündigt. Die kurzen Standzeiten von zwei Tagen pro Stadt und das enge Timing zwischen den Tourstopps waren dabei eine ganz besondere Herausforderung, die durch die hervorragende Organisation reibungslos vonstatten ging.

 

WARTEZEITEN VON BIS ZU EINER STUNDE 

Wie gut die Aktion auf der Straße ankam war vor allem an den langen Schlangen vor der Vidibox zu erkennen. Zu Stoßzeiten war eine Ausgabe im 30 Sekundentakt keine Seltenheit – das sorgte für Spitzenwerte, die die Zielvorgaben bei Weitem übertrafen. Wartezeiten von bis zu einer Stunde nahmen die Passanten da gerne in Kauf.

 

 

Artikel teilen